zurück zum Blog

Jetzt ist aber mal Feierabend!

12.2.2016 | Kategorien: Allgemeines, Burger-Lifestyle | Autor: Ben

Es gibt Tage, die scheinbar nie enden. Blöderweise sind das meist die, an denen ohnehin alles schief geht. Beim Aufstehen bereits den großen Zeh gestoßen. Danach verbrennt dir der Toast zu einem knusprigen dunkelschwarz. Du verpasst die Bahn und musst 15 Minuten im strömenden Regen auf die nächste warten. Während der Fahrt sitzt du selbstverständlich neben dem Typen von der Knoblauchfarm.

Dein linker Kopfhörer hat einen Wackelkontakt und dreht gern mal überraschend die Lautstärke bis kurz vor einen Hörsturz auf. Deine Jacke verfängt sich in der Tür und hat fortan eine hübsche Ölspur. Das Handy fällt runter und hat nun ein nettes Spinnennetz auf dem Display. Als du wütend aufstampfen willst, hat sich eine matschige Pfütze unter deinen Fuß geschlichen und verteilt sich kleidsam auf deinen Hosenbeinen. Zu spät erreichst du schnaufend die Arbeit. Dass uns das nicht wieder vorkommt. Am Telefon sind heute auch nur die Halbpfiffigen. Dein Bleistift bricht ab, worauf du deine Hand ruckartig nach rechts wegreißt und deine Kaffeetasse schwungvoll gen Fußboden segelt. Als du sie aufheben willst reißt du mit dem Hinterteil noch die blöde Topfpalme deiner Kollegin runter. Auf dem Boden nun eine gepflegte Matschmischung aus Blumenerde und Kaffee. Du fluchst leise, aber intensiv, um niemanden zu stören. Die Arbeit scheint, bis zu ihrem überraschenden Ende, auch kein Ende zu nehmen. Heute nur zwei Überstunden. Allerhand. Auf dem Heimweg trittst du noch in die Hinterlassenschaft des Nachbarhundes und wirst fast vom Bus über den Haufen gefahren. Kurzum, du bist reichlich bedient.

Daher hast du es dir auch verdient an einem solchen Tag nicht zu kochen. Irgendwann ist schließlich auch mal Feierabend. Ein leckerer Burger als Belohnung für all die erlittenen Qualen ist rasch bestellt und wird dann frisch für dich gegrillt und geliefert. Bereits nach dem ersten Bissen sieht die Welt schon wieder viel freundlicher aus. Und so findet dann auch ein solcher Tag noch ein versöhnliches Ende. Schließlich könnte alles viel schlimmer sein:

Quelle: Year: 2011 | Agency: David&Goliath (Los Angeles) | Director: Rocky MORTON

Es gibt Tage, die scheinbar nie enden. Blöderweise sind das meist die, an denen ohnehin alles schief geht. Beim Aufstehen bereits den großen Zeh gestoßen. Danach verbrennt dir der Toast zu einem knusprigen dunkelschwarz. Du verpasst die Bahn und musst 15 Minuten im strömenden Regen auf die nächste warten. Während der Fahrt sitzt du selbstverständlich neben dem Typen von der Knoblauchfarm.

Dein linker Kopfhörer hat einen Wackelkontakt und dreht gern mal überraschend die Lautstärke bis kurz vor einen Hörsturz auf. Deine Jacke verfängt sich in der Tür und hat fortan eine hübsche Ölspur. Das Handy fällt runter und hat nun ein nettes Spinnennetz auf dem Display. Als du wütend aufstampfen willst, hat sich eine matschige Pfütze unter deinen Fuß geschlichen und verteilt sich kleidsam auf deinen Hosenbeinen. Zu spät erreichst du schnaufend die Arbeit. Dass uns das nicht wieder vorkommt. Am Telefon sind heute auch nur die Halbpfiffigen. Dein Bleistift bricht ab, worauf du deine Hand ruckartig nach rechts wegreißt und deine Kaffeetasse schwungvoll gen Fußboden segelt. Als du sie aufheben willst reißt du mit dem Hinterteil noch die blöde Topfpalme deiner Kollegin runter. Auf dem Boden nun eine gepflegte Matschmischung aus Blumenerde und Kaffee. Du fluchst leise, aber intensiv, um niemanden zu stören. Die Arbeit scheint, bis zu ihrem überraschenden Ende, auch kein Ende zu nehmen. Heute nur zwei Überstunden. Allerhand. Auf dem Heimweg trittst du noch in die Hinterlassenschaft des Nachbarhundes und wirst fast vom Bus über den Haufen gefahren. Kurzum, du bist reichlich bedient.

Daher hast du es dir auch verdient an einem solchen Tag nicht zu kochen. Irgendwann ist schließlich auch mal Feierabend. Ein leckerer Burger als Belohnung für all die erlittenen Qualen ist rasch bestellt und wird dann frisch für dich gegrillt und geliefert. Bereits nach dem ersten Bissen sieht die Welt schon wieder viel freundlicher aus. Und so findet dann auch ein solcher Tag noch ein versöhnliches Ende. Schließlich könnte alles viel schlimmer sein:

Quelle: Year: 2011 | Agency: David&Goliath (Los Angeles) | Director: Rocky MORTON

2 Antworten zu “Jetzt ist aber mal Feierabend!”

  1. Hans im Glück sagt:

    Feierabend ist immer gut 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuste Kommentare
  • Ganz tolle Tipps, die eigentlich jeder beachten kann und auch sollte. Da kann man auf Dauer gesehen ... -
    Pia